Weichenrückmelderschaltung für Wechselstrom

Diese Schaltung wird für eine Wechselstrom-Fremdeinspeisung oder Booster-Versorgung per Trafo verwendet. Der Operationsverstärker arbeitet als Komparator. Er verstärkt den geringen Spannungsabfall am Shunt-Widerstand R1.
R3 muss so justiert werden, dass ohne Spannungsabfall an R1 die LED gerade noch leuchtet. Zum Testen kann ein Weichenantrieb ohne Endabschaltung als Weichenantrieb mit Endabschaltung konfiguriert werden. Beim Schalten dieser Weiche muss immer eine Fehlermeldung auftreten. Wenn jetzt eine fehlerfreie Weiche mit Endabschaltung beim Schalten keine Fehlermeldung hervorruft, war die Justage erfolgreich.
Dies funktioniert alles aber nur dann, wenn keine anderen Verbraucher Strom über die Fremdeinspeisung beziehen. Probleme machen z.B. die alten Märklin-Metallgleise. Der Strom der Weichenlaternen fließt über die Fremdeinspeisung. Man kann dann mit Hilfe eines Oszilloskops R3 justieren. Wenn am Ausgang des Op-Amps gerade noch kein Signal wegen der Weichenlaternen entsteht ist die Justage erfolgreich. Eine andere Abhilfe: Die Masseverbindung zwischen Fremdeinspeisung und Gleisspannung wird getrennt. Dann leuchten aber die Weichenlaternen nicht mehr. Eine neue Version der Weichenrückmelderschaltung ist in Arbeit.
Der Ausgang "KRZ" geht in den Arduino, der in der Zentrale für die Magnetartikel zuständig ist. Von ihm kommt auch die 5V-Versorgungsspannung.

Schaltplan für Trafo-Fremdeinspeisung oder Booster-Versorgung


Layout Bestückung


Layout Kupferseite

Stückliste

Anzahl Bezeichnung Wert
1 Operationsverstärker LM 324
1 R1 0,5 Ohm / 5 W
1 Trimmer R3 10K
2 R4, R5 4K7
1 R6 1K
1 C2 22µF / 35V
1 D3 LED rot
1 Streifenrasterplat. 31 x 19 Löcher
1 Stiftleiste 2,54 mm / 4 pol.
2 Klemmböcke 5,08 mm / 2 pol.
div. Drahtbrücken 0,5 dick


Zurück Seitenanfang
Kontakt Impressum Nutzungsbedingungen Datenschutz